Lüftungsanlagen: Desinfektion bei Verdachtsfällen

Aktuelle Lage

Das Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 bestimmt zurzeit sämtliche Bereiche des öffentlichen, privaten und gewerblichen Lebens. Welche Konsequenzen aus dieser neuartigen Situation resultieren werden kann niemand voraussagen.
 
Umso wichtiger ist es, unser Möglichstes zu tun, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen bzw. zu stoppen. Aus diesem Grund haben wir für unsere Kunden ein eigenes Team in unserem Unternehmen zusammengestellt, welches ausschließlich die kompromisslose Desinfektion von Lüftungsanlagen ausführt.

Unsere geprüften Desinfektoren

garantieren nicht nur die lückenlose Einhaltung der Bestimmungen der Richtlinie VDI 6022, sondern sorgen auch dafür, dass eine mögliche Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 nicht über die Lüftungsanlage / raumlufttechnische Anlage stattfinden kann.
 

Sinnhaftigkeit einer Desinfektion von Lüftungsanlagen

Die Desinfektion Ihrer Lüftungsanlage / raumlufttechnische Anlage sollte nicht erst nach einem Verdachtsfall stattfinden, sondern im besten Falle präventiv. Durch geeignete Desinfektionsmaßnahmen in Lüftungsanlagen stellt man sicher, dass keine pathogenen Verunreinigungen vorhanden sind.

ACHTUNG:

Viren sind mittels der gängigen Abklatschproben und auch im Rahmen einer VDI 6022 Hygieneinspektion nicht nachweisbar! Das Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 ist nach den neuesten Erkenntnissen bis zu neun Tagen an bestimmten Oberflächen noch aktiv. (Untersuchungen der Universitäten Greifswald und der Ruhr-Universität Bochum hatten im Februar ergeben, dass das neuartige Coronavirus auf Oberflächen aus Metall, Glas oder Kunststoff bis zu neun Tage überleben könne.)

Auf was ist zu achten?

Eine Desinfektion ist im Allgemeinen, aber besonders was die Raumlufttechnik betrifft, als gesonderte und eigene Dienstleistung anzusehen. Die Projektplanung, die Wahl der richtigen Desinfektionsmittel und die gewissenhafte, vorangegangene Reinigung der zu desinfizierenden Oberflächen sind einige Punkte, welche eine sinnvolle und wirksame Desinfektion ausmachen.

Desinfektionen von Lüftungsanlagen / raumlufttechnischen Anlagen (RLT) in Bezug auf den Coronavirus SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 ist grundsätzlich nur dann sinnvoll, wenn:

 
  • die Abluft Berührungspunkte mit der Zuluft aufweist. Dies ist z.B. der Fall, bei RLT-Anlagen / Lüftungsanlagen, welche mit Rotoationswärmetauschern ausgestattet sind

  • die Lüftungsanlage die Möglichkeit eines Umluftbetriebes hat. Dabei wird ein Teil der Abluft der Zuluft beigemengt um so Heizkosten zu reduzieren. In diesem Fall fällt die Abluftleitung und der Bereich der Umluftklappe in den Anwendungsbereich der VDI 6022 und hat einen kompromisslosen, hygienischen Zustand aufzuweisen.

  • Auch Sekundärluftgeräte, welche die Raumluft nur ansaugen, bearbeiten und wieder in den Raum abgeben (z.B.: Klimaanlagen, Luftwäscher, Luftreiniger etc.) sind bei Verdachtsfällen und/oder für präventive Maßnahmen zu desinfizieren.

Richtiges Desinfektionsmittel bei Corona-Verdacht

Die Wahl des korrekten Desinfektionsmittels ist die Basis einer wirkungsvollen Desinfektion. Dabei muss der Desinfektor auf die vermutete mikrobiologische Belastung achten und das Desinfektionsmittel darauf abstimmen. Wird das falsche Desinfektionsmittel angewendet, so sind sämtliche Maßnahmen sinnlos. Im Zuge unserer Desinfektionsverfahren setzen wir ausschließlich Mittel ein, welche nachweisbar das Coronavirus inaktiv setzen können.

Kontaktieren Sie uns!

Bei Fragen rund um das Thema Corona-Virus in Bezug auf Lüftungsanlagen / RLT-Anlagen, kontaktieren Sie uns bitte mittels nachstehendem Formular.

Bitte beachten Sie das wir in der Zeit der Corona Epidemie keine Kunden vorziehen können. Das heißt konkret, es werden Aufträge nach Bestellung abgearbeitet.

Angebot anfordern